Für alle Schularten
Gespannt warten 624 Schülerinnen und Schüler, welche lehrreichen Erfahrungen ihnen der Impulstag bescheren könnte. Foto: Martha Weishaar   Moderne Heimatkunde erfuhren 624 Schüler des Bildungszentrums Bonndorf. Im Rahmen eines Impulstages erlebten sie hautnah etwaige Auswirkungen auf ihren Schulalltag, wenn das Bildungszentrum in naher Zukunft das Prädikat Naturparkschule haben wird. Bereits zur von Bürgermeister Michael Scharf angeregten Welle bei der Eröffnung des Impulstages war die freudige Erwartung für dieses schulische Experiment greifbar. Alsdann wuselte es im ganzen Stadtgebiet sowie angrenzendem Wald und Flur nur so vor Kindern und Jugendlichen.

Ute Kaiser, Jutta Schär, Katrin Rebmann und Nathalie Rindt (vorne von links) erarbeiteten das pädagogische Konzept der Pilotphase für das Bildungszentrum. Bürgermeister Michael Scharf, Projektleiter Felix Schüle, Realschulrektor Sammy Wafi und Projektmanager Reinhard Müller (hinten von links) stehen für adäquate Rahmenbedingungen. Foto: Martha Weishaar   Auf den Weg zur Naturparkschule machen sich die Bonndorfer Schulen. Seit mehr als einem Jahr arbeitet eine Planungsgruppe vor Ort ein Rahmenkonzept aus. Am Montag, 2. Oktober, erfolgt der offizielle Startschuss für die Pilotphase. Im Rahmen eines Impulstages werden sich sämtliche Schülerinnen und Schüler sowie die Kollegien der Real-, Werkreal-und Förderschule auf den Weg machen, um ihr unmittelbares Umfeld aktiv zu entdecken. Gemeinsam mit Hauptinitiatorin Jutta Schär erstellten Ute Kaiser von der Realschule, Katrin Rebmann vom Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentrum (SBBZ – vormals Martin-Gerbert-Förderschule) sowie Nathalie Rindt, Konrektorin der Werkrealschule, erste Leitlinien für die Pilotphase.